Personalentwicklung

Es wird ein Konzept als Prototyp und Beispiel für gute Praxis im Bereich „Coding und Robotik“ entwickelt. Innovationen an Schulen werden, laut Transferforschung, meist im Alleingang durch eine reduzierte Berücksichtigung idealer Vorgaben oder veränderter Konzeptionen implementiert. Dem soll durch diesen Transferprozess entgegengewirkt werden, der intangibles, holistisches Wissen zur Verfügung stellen will.

Die Lehrpersonen sollen im Rahmen einer Entwicklungsbegleitung kurz vor und während der Transferphase durch Seminare der PH Burgenland unterstützt werden. Dadurch soll ihnen die Gelegenheit gegeben werden, nicht nur explizites, sondern auch implizites Wissen, wie etwa Vorerfahrungen mit Technologie und Technik, für die Gruppe nutzbar zu machen.
Dieser Prozess wird online begleitet und setzt sich eine Vernetzung mittels Seamless Learning zum Ziel. Durch diese Kooperations- und Austauschmöglichkeiten an und zwischen den Schulen kann die Wirksamkeit des Lernens auf beiden Ebenen (Lernende und Lehrpersonen) unterstützt werden und zur Entfaltung kommen. Dieses partizipative Transfermodell ermöglicht durch diese Maßnahme eine individuelle Fort- und Weiterbildung.

Das Seminardesign der Entwicklungsbegleitung richtet sich nach den Unterrichtsprinzipien der didaktischen Designs für das Klassenzimmer, um auch hier einen kohärenten Aufbau der Inhalte und des Kompetenzerwerbs zu garantieren.

Somit stoßen Lehrpersonen auf dieselben Probleme wie die Schülerinnen und Schüler und können somit antizipativ auf diese Probleme im Unterricht eingehen und auch die angestrebten Lernerlebnisse der einzelnen Unterrichtsprinzipien hautnah erleben.

Die Videos der bisherigen Fortbildungen können Sie sich hier ansehen:

Video Modul 1

Video Modul 2

Video Modul 3

Video Modul 4

Video Modul 5